News

SO KLAR - Sauberes Wasser ist Genuss

Sauberes Wasser ist Genuss. Doch im Altbau kann die Wasserqualität über die Jahre nachlassen.

Es ist ein gutes Gefühl, zu wissen, dass die Trinkwasserqualität in Deutschland hervorragend ist. Als wichtigstes Lebensmittel kann das kühle Nass hierzulande direkt aus dem Hahn genossen werden. Ganz ohne Sorge, denn die Aufbereitung im Wasserwerk unterliegt strengen Kontrollen, um den hohen Qualitätsanforderungen zu genügen. Bis zum Anschluss im Keller bürgt das Wasserwerk für die gute Qualität
des Trinkwassers. Von diesem Punkt an liegt die Verantwortung bei Ihnen als  Hausbesitzer. Mit den Jahren können sich Schmutz, Rost und Kalk in den Leitungen absetzen und die Wasserqualität beeinträchtigen. Besonders in Regionen mit hartem Wasser ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese Ablagerungen mitunter große Schäden verursachen. Verkalkte Rohre, poröse Schläuche und defekte Haushaltsgeräte können teuer werden.

Es kann sich daher lohnen, die Trinkwasserinstallation mit einer Wasserenthärtungsanlage wie dem Weichwassermeister GSX oder dem  Kalkschutzgerät GENO-K4 von Grünbeck zu modernisieren. Weiches Wasser hat viele Vorteile: Es schont nicht nur die Leitungen und Haushaltsgeräte, sondern auch die Umwelt. Denn bei der Wäsche kann zukünftig auf den Weichspüler verzichtet werden, die Handtücher werden mit kalkfreiem Wasser ganz von selbst angenehm flauschig. Auch Haut und Haare trocknen mit weichem Wasser nicht so stark aus, das spüren Sie schon unter der Dusche oder in der Badewanne. Zu guter Letzt schmeckt der Tee deutlich aromatischer, und das lästige Schrubben von hartnäckigen Kalkflecken auf den Armaturen in Bad und Küche entfällt. So bleibt mehr Zeit für Genuss.

Modernisierung: Was tun bei alten Leitungen?

Das sagt der Experte – Oliver Otte, technischer Leiter Gebäudetechnik bei Wavin:

„Über die Jahre lagern sich Kalk und Rost in den Rohrleitungen ab. Als Folge kann der Wasserfluss ins Stocken geraten. Besonders gefährlich: Längere Zeit in den Rohren stehendes Wasser bildet einen idealen Brutherd für Keime und Bakterien. Besonders Legionellen-Bakterien stellen eine ernst zu nehmende Bedrohung für die Gesundheit dar. Wer seine Trinkwasserinstallation modernisiert, kann mithilfe einer Zirkulationsleitung die Hygiene in den Rohren sicherstellen, weil so die vorgeschriebene Soll-Wassertemperatur von 60 Grad Celsius im Leitungssystem gewährleistet wird. Die innen liegende Zirkulation von Wavin eignet sich besonders für die Nachrüstung im Altbau, da die Zirkulationsleitung einfach in die vorhandene Warmwasserleitung eingezogen wird. Der Materialaufwand ist gering, aufwendige Zusatzmaßnahmen sind nicht nötig. Das spart Zeit und Geld. Bei Grundsanierungen oder Installationen im Neubau sollten stagnationsfreie  Doppelwandscheiben installiert werden, um von vornherein Legionellen zu vermeiden.
Das Ergebnis überzeugt: keimfreies Trinkwasser für Ihre Familie. So schmeckt Wasser am besten!“