News

Die neue Romantik - Baden wie zu Kaisers Zeiten

Die neue Romantik Baden wie zu Kaisers Zeiten

Nur mal schnell unter die Dusche – das ist in diesen Bädern unmöglich. Bei so viel Liebe zum Detail nimmt man sich Zeit, um ausgiebig zu baden, den Körper zu pflegen und sich zu verwöhnen.

So wie es um 1900 die Bewohner vornehmer Häuser und Stadtwohnungen in den europäischen Weltmetropolen Berlin, London oder Paris getan haben. Der feine Unterschied: Ein opulent ausgestattetes Bad ist heute nicht mehr nur dem Adel vorbehalten. Verspielte Formen und Verzierungen sind wieder im Trend, Retro gibt die Richtung vor: bei der Einrichtung, aber auch in der Musik oder der Mode. Zukunftsforscher sehen das als Reaktion auf den turbulenten Wandel unserer Zeit. Wo sich vieles ändert, suchen wir nach Halt und Konstanten. Zum Beispiel in der Vergangenheit. Und welcher Raum eignet sich dafür besser als das Bad – als Rückzugsort Nummer eins?

Entsprechend nostalgisch muten die Designlösungen an, die wir Ihnen auf diesen Seiten präsentieren. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Reise in die Zeit der Romantik. Hier treffen Holztöne auf weiße Eleganz. Liebevoll verarbeitete Schränke und Waschtische setzen warme Akzente. Frei stehende Wannen ruhen auf geschwungenen Füßen und laden zum ausgiebigen Bad ein. Bei Villeroy & Boch sind diese Schmuckstücke Teil der Retrokollektion „Hommage“. Wie ein König badet es sich in der Variante „Hommage Royale“ mit hochgezogener Rückenlehne. Besondere Begleiter dazu sind Waschbecken, die an Uromas Schüssel erinnern, oder Spiegel mit einem Lichtband und transparentem Dekor. Eine raffinierte Kombination aus Alt und Neu. Auch Landhausstil-Elemente können Sie in dieses Ambiente integrieren, zum Beispiel mit Waschtischen aus massivem Eichenholz und Schieferplatten. Keramikgriffe, Schubladen mit fingergezinkten Eckverbindungen und handgefertigte Holzdübel sorgen ebenfalls für ein rustikales Flair.

Holzmöbel und Dreilocharmaturen erinnern an Damals

Bei den Armaturen wird der Hang zur Nostalgie besonders deutlich. Filigrane Modelle in Gold oder Kristalloptik und mit eingravierten Mustern fallen ins Auge. Das Design greift klassische Formen auf und versieht sie mit einer modernen Ästhetik. Dreilocharmaturen wecken Erinnerungen an die herrschaftliche Bäderkultur von damals. Auch der traditionelle Kreuzgriff ist wieder en vogue, dazu kegelförmige Griffe aus Kristallglas oder Keramik.

Nostalgie hin oder her – die Hersteller schauen auch voraus: Sämtliche Sanitärobjekte sind mit fortschrittlicher Technik ausgestattet und bestehen aus modernen Materialien. Ceramicplus etwa, eine Innovation aus dem Hause Villeroy & Boch, ist eine Schmutz abweisende Oberfläche. Das spezielle Veredelungsverfahren sorgt dafür, dass Tropfen rasch zu Wasserperlen zusammenfließen und mit dem darin gelösten Schmutz und Kalk einfach ablaufen. Falls doch etwas auf der Keramik haften bleibt, lässt sich die Oberfläche leicht reinigen. Wer nicht nur in romantischen Bad-Träumen schwelgen, sondern diese auch in die Tat umsetzen möchte, sollte wählerisch sein. Denn: Verzierte Sanitärmöbel, die nicht hochwertig verarbeitet sind, wirken schnell kitschig. Dagegen können Accessoires wie Handspiegel oder elegante Seifenspender den Nostalgie-Look unkompliziert und stilvoll aufpeppen. Dabei sollten Sie nicht gar so schwungvoll drauflos dekorieren, sondern jedes Teil bewusst in Szene setzen. Zum Beispiel, indem Sie den Waschtisch oder den Badewannenrand zur Bühne erklären. Hier haben wenige, dafür aber originelle Accessoires ihren großen Auftritt.

Und da die Romantik eine Epoche der zarten Empfindungen war, sind vor allem für große Flächen wie Wände oder Böden abgetönte Farben zu empfehlen, etwa ein dezentes Crème, ein blasses Grau oder Mauve.
Passende Handtücher oder Badvorleger lassen sich hiermit bestens kombinieren. Dabei dürfen etwa bei Bordüren auch mal Millefleurs-Dessins zum Einsatz kommen. Damit die Zusammenstellung nicht willkürlich wirkt, können Sie einen Grundton wählen, der immer wieder aufgegriffen wird. Das bringt Harmonie und Wohlgefühl ins Bad – ein Muss für den Romantiker.